Blumenzwiebeln richtig anpflanzen

Blumenzwiebeln bieten einfache und vielseitige Möglichkeiten für eine farbenfrohe Gartengestaltung. Damit Ihre Garten Deko im Blumenbeet auch richtig schön aufblüht, gibt es einige Punkte zu beachten z.B. Art der Blumenzwiebel, Einsatzort und Widerstandsfähigkeit. Wir geben Ihnen hier einen kompakten Überblick über die Auswahl, Pflanzung und Pflege der Blumenzwiebeln - damit sich Ihre Gartenarbeit auch wirklich lohnt.

Als aller erstes müssen Sie bei der Auswahl der richtigen Blumenzwiebeln eins bedenken: Wo sollen sie zum Einsatz kommen? Bestimmte Arten fühlen sich im Topf auf einem sonnigen Balkon wohler, andere im Garten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich vorher informieren, welche Art für welchen Einsatzort geeignet ist. Ist dieser sonnig, liegt er im Halbschatten oder Schatten? Denn manche Balkon-Blumenzwiebeln können im Garten nicht oder nur schwer überleben - und umgekehrt. Pflanzen Sie deshalb keine Blumenzwiebeln die für den Balkon gedacht sind und ebenfalls keine im Topf auf dem Balkon, die eigentlich in den Garten gehören. Es gibt Blumenzwiebeln, die starke und große Wurzeln ausbilden und deshalb für den Balkon ungeeignet sind. Ähnlich ist es mit vielen Stauden. Sie brauchen Platz und viel Sonne zum Wachsen. Begonien z.B. sind hingegen weniger anspruchsvoll, wachsen auch im Schatten und sind zu anfällig um im Garten angepflanzt zu werden. Das macht sie zu optimalen Pflanze für Ihre Balkon Deko.

Worauf Sie beim Einpflanzen achten sollten?

Ob Ihre Blumenzwiebeln später in voller Pracht erstrahlen, entscheidet sich oft schon beim Einkauf. Achten Sie deshalb darauf, ob die Pflanze in einem guten Zustand ist, frisch aussieht und nicht vertrocknet ist. Außerdem sollte die Blumenzwiebel zeitnah nach dem Kauf eingepflanzt werden. Optimal für die Einpflanzung im Frühjahr eignen sich Dahlien und Begonien. Aber auch für mehrjährige, frostresistente Vertreter wie Mohn oder Kapuzinerkresse ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Stauden sind ebenfalls beliebte Gartenpflanzen, die sie von März bis Mai pflanzen können.
In ihrem Garten sollten Sie Pflanzen verwenden, die mehrjährig blühen - oder zumindest eine gute Mischung aus ein- und mehrjährigen Blumen. Die Angabe, ob es sich bei ihrer Auswahl um eine ein- oder mehrjährige Pflanze handelt, finden Sie auf der Verpackung bzw. einem Hinweis. Generell gilt bei der Kombination verschiedener Pflanzen, dass Sie am besten Exemplare mit verschiedenen Größen einsetzen z.B. kleine Pflanzen neben Lilien. Diese sorgen für Schatten auf den Lilienwurzeln. Aber auch wenn unterschiedliche Pflanzen voneinander profitieren können, sollten Sie immer genug Abstand beim Einpflanzen zueinander einhalten, damit genug Platz für das Wachstum vorhanden ist.
Auch die richtige Einpflanztiefe ist wichtig. Sollte diese nicht auf der Verpackung angegeben sein, hilft hier eine Faustregel: Bestimmen Sie die Höhe der Blume und nehmen Sie den Wert mal zwei bis drei - und schon wissen Sie, wie tief Sie die Pflanze in die Erde setzen müssen. Ist diese z.B. 8 cm groß, sollten Sie diese 16 - 24 cm tief einpflanzen. Haben Sie die richtige Tiefe ermittelt oder abgelesen, heben Sie eine Kuhle mit diesem Maß aus. Danach bedecken Sie die Blumenzwiebel wieder mit der Erde. Dabei sollten Sie diese nicht zu festdrücken, damit weiterhin Wasser und Luft durchgelassen werden. Danach können Sie die Stelle wässern. Auch hier gilt: weniger ist mehr. Nutzen sie auf keinen Fall zu viel Wasser. Meist finden sich auch dazu Hinweise auf der Verpackung.

Wie pflegt man Blumenpflanzen richtig?

Um lange Spaß an Ihren mehrjährigen Garten-Pflanzen zu haben, sollten Sie diese zwischen den Phasen des Blühens ausreichend düngen. Generell gilt, dass Sie die Blumen mit ausreichend Nährstoffen versorgen müssen. Dabei sind einige Pflanzen pflegeintensiver und müssen häufiger gedüngt werden als andere. Sie sollten bei der Bewässerung bedenken, dass die Blumen auch durch den Niederschlag mit Wasser versorgt werden. Hat es z.B. mehrere Tage geregnet, führen Sie den Pflanzen nicht zusätzlich Wasser zu. Bei manchen Blumen können Sie die Blüte entfernen, ohne der Pflanze zu schaden. Hier ist ebenfalls Vorsicht geboten: Denn wenn Sie zu viele Blätter entfernen, kann sich diese wegen fehlender Photosynthese nicht mehr entwickeln.
Aber wie sieht es mit der kalten Jahreszeit aus? Manche der Blütenzwiebeln können im Garten überwintern. Ob die Pflanze besonders frostresistent sein soll, müssen sie natürlich schon beim Kauf berücksichtigen. Finden Sie dazu keine Angaben auf der Verpackung, fragen Sie einfach beim Fachhändler nach. Sind die Blumenzwiebeln generell frostresistent, können Sie diese dennoch bei kalten Temperaturen mit einem Vlies abdecken und so für einen zusätzlichen Schutz sorgen. Wenn Sie Blumenzwiebeln angepflanzt haben, die bei Frost gefährdet sind, sollten Sie diese aus der Erde ausgraben, trocken und gut belüftet lagern. Sind die Temperaturen später wieder milder und die nächste Blütesaison beginnt, können Sie die Pflanze wieder aussetzen.